Regie

riahi_brothers-by-nela-maerki
links: Arman T. Riahi, rechts: Arash T. Riahi


Arash T. Riahi

1972 im Iran geboren lebt seit 1982 in Österreich. Studium der Film und Geisteswissen-schaften, von 1995 bis 2002 freier Mitarbeiter bei den ORF Sendungen Nitebox, aktuelle Kultur und Kunst-Stücke. 1997 Gründung der Film- und Medien- Produktionsfirma Golden Girls Filmproduktion (www.goldengirls.at). Diverse prämierte Dokumentarfilme, Werbe-spots, Musik-Videos, Kurz- und Experimentalfilme. Sein erster Spielfilm „Ein Augenblick Freiheit“ (Wegafilm & Les Films du Losange) war der offizielle österreichische Kandidat für den Auslandsoscar 2010. Er arbeitet freiberuflich als Lehrer und Medien-Coach (ORF, SAE, FH Wien, Scottish Fil-minstitute, Goethe Institute Dublin, EDN). Seit 2010 ist er Gruppenleiter und Dramaturg beim MEDIA Programm SOURCES 2 und Nipkow. Er hält Gastvorträge (Uni Wien, Goethe Institut Dublin, div. Filmfestivals) und unterrichtete 2012 im Fach „Nonfiktionale Dramatur-gie“ an der FH Wien sowie seit 2014 an der Filmakademie Wien.

Regie (Auswahl):

2013 | Everyday Rebellion | 110′
2013 | That has been bothering me the whole time | 10′
2013 | This Human World | 2′
2012 | Nerven Bruch Zusammen | 94′
2008 | Ein Augenblick Freiheit | 110′
2006 | Exile Family Movie | 94′
2005 | Mississippi| 6′
2004 | Die Souvenirs des Herrn X | 98′
1999 | Eclipsa-Nam ce face-Soll die Welt doch untergehen | 74′


Arman T. Riahi

Arman T. Riahi wurde 1981 im Iran geboren und ist in Wien aufgewachsen, wo er bereits als Schüler seine ersten Kurzfilme gemacht hat. Er studierte Medientechnik und hat als Grafik- und Screendesigner in London und Wien gearbeitet. 2005 gestaltete Riahi seine ersten Fernsehsendungen als Regisseur für die Donnerstag Nacht im ORF, die berühmt-berüchtigte „Sendung ohne Namen“ sowie das Kulturmagazin „Sunshine Airlines“. Sein Kurzfilm „Elektronikschrott“ gewann den Österreich weiten Kurzfilmpreis „Shorts on Screen 05“ des ORF. 2006 war Riahi Teilnehmer des Berlinale Talent Campus in der Kategorie Regie/Buch. Seit 2005 arbeitet Riahi als freier Regisseur und Autor für verschiedene Wiener Filmproduktionen.

Regie (Auswahl):

2017 | Die Migrantigen | 90′
2015 | Neue Wiener | 10×10′
2014 | Everyday Rebellion | 110′
2012 | Africa Race | 5×52′
2008 – 2012 | Momentum | 7×25′



Regiestatement


KINDERS ist ein Filmprojekt, das uns von Beginn an in den Bann gezogen hat. Nach unserer bisherigen (Film-)Arbeit mit Kindern und Jugendlichen schien die Möglichkeit, sich mit ihnen im Zuge eines speziellen musikalischen Förderunterrichts im Rahmen der Schule über ein Jahr hinweg zu beschäftigen, sehr vielversprechend. Wie es der Zufall so wollte, wurden wir vom Generalsekretär der Caritas Wien, Werner Binnenstein-Bachstein, auf das Projekt ((superar)) aufmerksam gemacht.

Wir sehen es nicht als unsere Aufgabe als Dokumentarfilmer, die Arbeit des Vereins Superar zu dokumentieren. Vielmehr ist es das Spannungsfeld zwischen kreativer Ausdrucksmöglichkeit, Schule und sozialem Umfeld der Kinder, das uns interessiert. Beobachtend, aber auch offen gegenüber einer neuen, frischen Erzählweise, vor allem inspiriert durch die Perspektive der Kinder selbst, möchten wir sie auf ihrem Weg zur Selbstverwirk-ichung begleiten, ihre Gefühle für den Zuschauer spür- und greifbar machen.


Der Weg, den die jungen Menschen in dieser Zeit der Dreharbeiten zurücklegten, führte sie mit Sicherheit in ungeahnte Höhen und Tiefen, um sie schließlich in neue Lebensregionen zu versetzen, in denen ihnen eine reiche Fülle an Chancen und Möglichkeiten offen stehen, die ihnen zuvor völlig unzugänglich waren. Dieser Weg ist voll berührender, spannender und beglückender Momente, die wir in diesem Film festhalten.

In KINDERS zeigen wir die Kraft und das Potential durch die Musik und die Entwicklung und Selbstverwirklichung der agierenden Kinder und diese in ihrem Alltag zu fördern.